Errichtung digitales Planetarium im Naturhistorischen Museum

Wien, Österreich

Herausforderung

Im Sommer 2014 erhielt das Naturhistorische Museum Wien ein digitales „Fulldome“-Planetarium für rund 60 Besucher. Auf die Innenkuppel mit einem Durchmesser von 8,5 Metern können wissenschaftlich exakte Bilder unseres Sonnensystems projiziert werden.

Um die Museumsbesucher während der Vorstellungen nicht zu stören, wurde die freistehende Einhausung in Kuppelform hochschalldämmend mit zwei getrennten Schalen ausgeführt.

Ergebnis

Die äußere Schale besteht aus dreifach beplankten Rigidur H Platten, die Innere aus zwei Lagen Rigidur H – jeweils mit einer Plattenstärke von 15 mm. Der Hohlraum ist mit 26 cm Mineralwolle gedämmt.  Der Schalldämmwert der Hülle des Planetariums beträgt über 68 dB. Rigidur H Platten wurden im speziellen Fall gewählt, da sie sich besonders für robuste Konstruktionen im Trockenbau eignen.
Um auch bei Vollbelegung des Saales ein angenehmes Raumklima zu gewährleisten, ist in die Akustikvorsatzschale aus Rigiton Air Lochplatten ein Kühlsystem eingefräst. Insgesamt wurden für den verhältnismüßig kleinen Raum mit einem Kuppeldurchmesser von 10,90 Metern  1.380 m² Gipsfaserplatten und 2,7 Tonnen Mineralwolle verbaut.   

Baustellentafel

Bauherr

Naturhistorisches Museum, Burgring 7, 1010 Wien 

Verarbeiter

Ing. Christian Weißmann GesmbH, Stadtlweg 18, 1210 Wien

Produkte

Architekt

Dipl. Ing. Rudolf Lamprecht, Albertgasse 30/15, 1080 Wien

Sectors

Technischer Kundenservice +43 1 / 616 29 80 - 517